Falsch beraten? Das Netz der Corona-Verharmloser*innen

Die Visualisierung dient als Ergänzung zum gleichnamigen Artikel des Semiosisblogs. Letzte Aktualisierung: 22.11.2020 12:30

Wie funktioniert die Netzwerkanalyse?
Der Graphik liegen Informationen zu Personen, Institutionen etc. und ihre Verbindungen zu Grunde. Eine Verbindung ist zum Beispiel "Rudi Anschober ist Minister des Gesundheitsministeriums" oder "Franz Allerberger war Teil der Test-Tsunami-Pressekonferenz".

Ein physikalisches Modell berechnet dann die Position der Knoten und Verbindungen: Alle Knoten stossen sich an sich voneinander ab, die Verbindungen ziehen bestimmte Knoten aber wieder näher zusammen. Mit einem Klick auf einen Knoten können Sie weitere Informationen abrufen. Ein Klick auf eine Verbindung zeigt die Art der Verbindung an (z.B. Teilnahme an einer Pressekonferenz, Mitglied einer Institution).

Was kann diese Analyse leisten?
Man spricht von Emergenz, wenn in der Gesamtansicht Zusammenhänge sichtbar werden, die durch Betrachtung einzelner Informationen nicht erkennbar sind. Ein Beispiel: Es gibt keine direkte Verbindung von Andreas Sönnichsen zu Rudi Anschober. In der Gesamtansicht erkennt man aber, dass zwischen den beiden nur wenige Knotensprünge liegen und es insgesamt enge und nahe Verbindungen zum Netzwerk evidenzbasierte Medizin gibt. Die Visualisierung kann so Einblick in Verbindungen geben, die zur verharmlosenden Meinungsbildung rund um COVID-19 in Wissenschaft, Medien und Politik beitragen. Nicht jede Person tätigt unbedingt selbst stark verharmlosende Aussagen, doch auch das Nicht-Erwähnen oder Ausblenden von z.B. internationaler wissenschaftlicher Studienlage zu etwa "Long Covid" oder der Auswirkung auf verschiedene Altersgruppen kann zu dieser verharmlosenden Meinungsbildung beizutragen.

Bei der Betrachtung der Visualisierung macht es Sinn, sich den vollständigen Titel des Semiosis-Artikels in Erinnerung zu rufen: Falsch beraten? Das Netz der Corona-Verharmloser*innen. Es geht um die Verflechtungen von Berater*innen zu Beratenden und welche Rolle dabei Verharmloser*innen spielen, nicht jede Person oder Institution ist automatisch bewusst letzteres.

Wenn Sie das Thema Netzwerkanalyse tiefergehend interessiert, empfehlen wir Ihnen unter anderem die folgende weiterführende Literatur:
- Analyzing Organizational Structures Using Social Network Analysis, Springer, 2009
- Social Network Analysis: A Handbook, SAGE, 2000
- Mark Lombardi: Global Networks, Drawing Center, 2003
- Social network analysis: An overview, WIREs, 2018

Sollten Sie Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen haben, bitten wir um Anlegen eines GitHub Issues.